Forschung fördern

Der Morbus Bechterew ist weit verbreitet. Man rechnet damit, dass bis 70‘000 Personen in der Schweiz davon betroffen sind. Nur intensive Forschung kann Abhilfe schaffen. Die Schweizerische Bechterew-Stiftung liefert folgenden Beitrag dazu:

Ursache und Krankheitsverlauf kennen lernen.
Die Ursache der Krankheit ist bis heute nicht bekannt. Auch der Krankheitsverlauf enthält noch viele Rätsel. Eine effiziente Therapie wird durch diese Wissenslücken behindert.

Diagnosemethoden verbessern
Zwischen dem Auftreten der ersten Krankheitssymptome und der Diagnose verstreicht immer noch viel wertvolle Zeit. Wenn die Krankheit früh erkannt wird, kann die Therapie rechtzeitig einsetzen. So können in manchen Fällen behindernde Versteifungen und Verknöcherungen vermieden werden.

Das Leben der Betroffenen erleichtern
Die Therapie soll möglichst wirksam und gleichzeitig nebenwirkungsarm sein, damit die betroffenen Menschen ein erfülltes Leben führen können. In dieser Hinsicht bleibt noch viel zu tun.

Ihre Hilfe

Helfen Sie mit Ihrer Spende oder einem Legat, das finanzielle Fundament der angestrebten Forschungstätigkeit aufzubauen.

Bankverbindung
UBS, Baden
232-511491.40U